Sonntag, März 3Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

Rettungsdienst bleibt in bewährter Hand

(von links) Sebastian Conrad (Abteilungsleiter Brand- und Katastrophenschutz), Manuel Stanke (Leiter Geschäftsbereichs Brand- und Katastrophenschutz), Thorsten Rückert (DRK), Jens Engel (Malteser) und Andreas Bauer.

In einem europaweiten Vergabeverfahren hat die Stadt Wolfsburg Teile der Leistungen im Rettungsdienst zum 1. März 2024 ausgeschrieben, um die Qualität und Effizienz dieser lebenswichtigen Dienstleistungen aufrechtzuerhalten. Dieser Schritt folgte auf die erstmalige Ausschreibung von Teilen des Rettungsdienstes im Jahr 2019. „Vor dem Hintergrund einer herausfordernden Marktlage im Bereich des Rettungsdienstes, die durch Personalmangel gekennzeichnet ist, freuen wir uns einen kompetenten Partner in der Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst Wolfsburg mit dem Malteser Hilfsdienst und dem Deutschen Roten Kreuz Wolfsburg gefunden zu haben“, hebt Stadtrat Andreas Bauer, Dezernent für Bürgerdienste, Finanzen, Brand- und Katastrophenschutz, hervor. Trotz der aktuellen Marktsituation konnte die Stadt so die Zukunft des Rettungsdienstes für die kommenden fünf Jahre sichern.

Die Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst Wolfsburg ging als Gewinner des Ausschreibungsverfahrens durch Abgabe des wirtschaftlichsten Angebots hervor. Sie war bereits in den vergangenen fünf Jahren Partner in den Bereichen Notfallrettung und Krankentransport. „Wir sind sehr froh, dass wir weiterhin als zuverlässiger Partner der Stadt Wolfsburg in der bewährten Arbeitsgemeinschaft gemeinsam den Rettungsdienst für die Bevölkerung in der Stadt sichern können“, erklärte Jens Engel, Geschäftsführer der Malteser. Auch Thorsten Rückert, Vorstand des DRK Wolfsburg, ist glücklich über die gewonnene Ausschreibung: „Wir freuen uns auf die weiterhin sehr bewährte gute Zusammenarbeit als ARGE im Rettungsdienst mit der Feuerwehr.“ Beide Organisationen sind nicht nur im Rettungsdienst aktiv, sondern engagieren sich auch ehrenamtlich im Katastrophenschutz im Stadtgebiet. Diese enge Zusammenarbeit stärkt die Verbindung zwischen den Organisationen und der Stadt. 

„Ich bin zuversichtlich, dass diese Entscheidung dazu beitragen wird, die Rettungsdienstleistungen in der Stadt weiter zu verbessern und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten“, freut sich Andreas Bauer auf die Fortsetzung der Partnerschaft. 

Foto: oh/Stadt Wolfsburg