Mittwoch, April 24Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

„Weddeler Schleife schließt wichtig Lücke“

Die Weddeler Schleife ist fertig: Oberbürgermeister Dennis Weilmann freut sich über den Halbstundentakt zwischen Wolfsburg und Braunschweig. Foto: Stadt Wolfsburg

Halbstundentakt ist für Wolfsburgs Pendler*innen eine enorme Erleichterung

Sie ist das größte Infrastrukturprojekt in der Region: die Weddeler Schleife. Jetzt steht das Projekt kurz vor dem Abschluss. Ab voraussichtlich Montag, 25. März, sollen die Züge im lang ersehnten Halbstundentakt zwischen Braunschweig und Wolfsburg fahren. Für Pendler*innen ist das eine klare Verbesserung. Gleichzeitig zahlt der Ausbau auf die langfristigen Ziele der Stadt Wolfsburg ein.

„Die Weddeler Schleife schließt eine ganz wichtige Lücke. Sie ist für tausende Pendlerinnen und Pendler eine enorme Erleichterung und wesentlicher Baustein der Verkehrswende. Gemeinsam mit dem Regionalverband haben wir dafür gekämpft, dass der Ausbau kommt und der Bund seine Zusagen erfüllt – dieses Ergebnis lässt sich sehen und ist ein wichtiger Schritt hin zu gut getaktetem öffentlichen Verkehr“, unterstreicht Oberbürgermeister Dennis Weilmann.

Die Stadt Wolfsburg und der Regionalverband arbeiten gemeinsam an weiteren Zielen, um den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) der Region zu stärken. Dazu gehören neben dem 30 Minuten-Takt auf der Achse Braunschweig-Wolfsburg unter anderem auch neue Haltepunkte wie der Bahnhalt Wolfsburg-Sandkamp, Machbarkeitsstudien zu weiteren Haltepunkten und eine perspektivische Taktverstärkung der Achse Hannover-Wolfsburg.

Züge kommen nun alle 30 Minuten

Während Pendler*innen in der Bauphase der Weddeler Schleife auf den Schienenersatzverkehr (SEV) angewiesen waren, ist die nun freigegebene Strecke ein echter Mehrwert. Etwa 11.000 Pendler*innen sind täglich zwischen Wolfsburg und Braunschweig unterwegs. Eine Abfahrt alle 30 Minuten bedeutet für die Nutzer*innen vor allem mehr Planungssicherheit und Flexibilität – und das nicht nur im Berufsverkehr, sondern auch in der Freizeitgestaltung.

Seit 2021 wird die sogenannte Weddeler Schleife zwischen Weddel und Fallersleben von der Deutschen Bahn (DB) baulich umgesetzt. Rund 150 Millionen Euro investieren der Bund, das Land und der Regionalverband in den zweigleisigen Ausbau. Pläne dafür gibt es dabei bereits seit Mitte der 1990er Jahren. Nach knapp drei Jahren Bauzeit heißt es nun „Bahn frei!“ für den Halbstundentakt.