Montag, April 22Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

Gemeinsam für eine attraktive Innenstadt

Gemeinsam für eine attraktive Innenstadt Foto: oh/© WMG Wolfsburg

Für eine saubere Innenstadt: Die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) engagiert sich im engen Schulterschluss mit dem Handels- und Tourismusbeirat sowie der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) für mehr Sauberkeit im Stadtzentrum. In einem gemeinsamen Austausch mit dem neuen Vorstand der WAS, Marcus Frerich, wurde nun die partnerschaftliche Zusammenarbeit hinsichtlich der notwendigen Handlungsbedarfe und Maßnahmen besprochen.

Aufbauend auf der Innenstadt-Kampagne „Ehrensache!“, mit der die WMG gemeinsam mit den Kampagnenpartnern WAS, Polizei, Ordnungsamt und dem städtischen Geschäftsbereich Grün für die Themen Sauberkeit und Sicherheit sensibilisiert hat, bündelt die partnerschaftliche Zusammenarbeit nun das Engagement der Akteure. Ziel ist es, zukünftig gemeinschaftlich Aktionen und Maßnahmen für mehr Sauberkeit in der Innenstadt umzusetzen.

„Eine saubere Innenstadt stärkt die Aufenthaltsqualität und schafft die Grundlage für einen Ort zum Wohlfühlen. Das gemeinschaftliche Engagement hebt wertvolle Synergien und ermöglicht es, neue, innovative Ideen und den Einsatz nachhaltiger und digitaler Lösungen zu entwickeln“, betont Jens Hofschröer, Wirtschaftsdezernent und WMG-Geschäftsführer. 

Michael Ernst, Vorsitzender des WMG-Handelsbeirats und geschäftsführendes Vorstandsmitglied des CMT Wolfsburg e.V., sagt: „Um den Handelsstandort Wolfsburg sowie die Attraktivität der Innenstadt langfristig zu stärken, spielt der Aspekt Sauberkeit eine zentrale Rolle. Mit Marcus Frerich haben wir nun einen frischen Impulsgeber und freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Akteure.“ 

„Unser Auftrag als WAS ist es, die Sauberkeit der Stadt weiterhin professionell, attraktiv und bezahlbar sicherzustellen. Über die gemeinsame Initiative mit der WMG sowie den Mitgliedern des Handels- und Tourismusbeirat freuen wir uns daher sehr“, hebt Marcus Frerich, Vorstand der WAS, hervor.