Bereits drei Monate bevor das Kunstmuseum Wolfsburg am 25. Mai 1994 der Öffentlichkeit übergeben wurde, gründete sich der Freundeskreis des Kunstmuseums Wolfsburg e. V.

Am 15. Februar 1994 trafen sich mit dem Museumsgründer Prof. Dr. Carl H. Hahn und auf dessen Einladung zehn Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik, um einen Förderverein für das neue Museum zu gründen: Bruno Adelt, Marga Hiller, Dr. Volkmar Köhler, Susanne von Lüneburg, Dr. Bernhard Ostermann, Jürgen Pierburg, Prof. Rolf Schnellecke, Jürgen Schow, Dr. Hans-Joachim Throl und der erste Direktor Dr. Gujs van Tuyl.

Unmittelbar nach dem Gründungsbeschluss für den Freundeskreis des Kunstmuseum Wolfsburg und der Verabschiedung der Satzung wurden Susanne von Lüneburg als Vorsitzende, Dr. Hans-Joachim Throl und Dr. Bernhard Ostermann als stellvertretende Vorsitzende und Prof. Rolf Schnellecke als Schatzmeister in den Gründungsvorstand gewählt, dem als fünftes Mitglied kraft Amtes Dr. Gujs van Tuyl als Direktor angehörte.

Die Mitgliederzahl des Fördervereins für das Museum wuchs binnen kurzer Zeit schon auf 250 an. Aktuell hat der Freundeskreis des Kunstmuseum Wolfsburg rund 460 Mitglieder.

Der Förderverein hat sich zur Aufgabe gemacht, das Kunstmuseum ideell und materiell zu fördern. In den zurückliegenden 25 Jahren ist es dem Freundeskreis gelungen, aus eingeworbenen Spenden seiner Mitglieder von zusammen rund 1,3 Mio. Euro 24 Kunstwerke von 19 Künstler*innen für die Sammlung des Museums zu erwerben. Darunter sind Schlüsselwerke von u. a. Nam June Paik, Thomas Schütte, Andreas Gursky, Christian Boltanski und Sam Taylor-Johnson zu nennen. Nahezu alle Ankäufe des Freundeskreises werden ab dem 24. März in der großen Jubiläumsaustellung „NOW IS THE TIME. 25 Jahre Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg“ im Kunstmuseum zu sehen sein. Eine Besonderheit ist es, dass die Mitglieder über den Ankauf der von der Direktion vorgestellten Vorauswahl anzukaufender Werke im Rahmen der Mitgliederversammlungen abstimmen.

Otmar Böhmer, Geschäftsführer des Kunstmuseums Wolfsburg, dankt dem Freundeskreis für sein Engagement in diesem Vierteljahrhundert: „Dabei ist der Name des Vereins Programm: Denn Freunde, die zu Förderern werden, sind für unser Haus eine unverzichtbare Basis der Weiterentwicklung unseres Museums und der Sammlung. Er zeigt zudem die große Nähe und Verbundenheit der Mitglieder, die sich aktiv einbringen und damit eine große Bereicherung unserer Museumsarbeit darstellen.“

Zu den Aktivitäten des Vereins gehören exklusive Veranstaltungen im Museum wie Vorbesichtigungen vor Ausstellungseröffnungen, Museums-, Galerie- und Atelierbesuche in anderen Städten sowie mehrtägige Kunstreisen in vorwiegend europäische Kunstmetropolen. Exklusiv können Mitglieder vom Kunstmuseum herausgegebene Künstlereditionen zu Vorzugskonditionen erwerben.

Nach 24 Jahren Vorsitz wurde Susanne von Lüneburg 2018 einstimmig zur Ehrenvorsitzenden des Freundeskreises gewählt. Dem aktuellen Vorstand des Freundeskreises des Kunstmuseum Wolfsburg gehören Dr. Maresa Wischenbart-Backhaus als Vorsitzende, Dr. Ilona Schnellecke und Dr. Hans-Joachim Throl als stellvertretende Vorsitzende sowie Sitta Waitz als Schatzmeisterin an. Diesen Kreis komplettiert ab April 2019 der neue Museumsdirektor Dr. Andreas Beitin als weiteres Vorstandsmitglied.

Eine Perspektive für die Zukunft entwickelt Dr. Maresa Wischenbart-Backhaus: „Der Freundeskreis wird auch weiterhin dafür einstehen, die Gegenwartskunst in dieser jungen Stadt zu stärken und in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dabei freuen wir uns jederzeit über Verstärkung durch neue Mitglieder.“

 

Foto: Freundeskreis des Kunstmuseums Wolfsburg e.V.