Die Publikation "Alltag und Kriegserfahrung" aus der Buchreihe "Texte zur Geschichte Wolfsburgs", beschäftigt sich mit den frühen Gründungsjahren unserer Stadt.

Irmgard Buschs Briefe aus der NS-Musterstadt

Die neuesten Publikation „Alltag und Kriegserfahrung“ aus der Buchreihe „Texte zur Geschichte Wolfsburgs“ von Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS), beschäftigt sich mit den frühen Gründungsjahren unserer Stadt. Doch stehen diesmal nicht Zwangsarbeit und NS-Unrecht im Fokus, sondern das Alltagsleben einer Familie. Denn wie lebte es sich eigentlich in einer auf dem Reißbrett entworfenen, auf der grünen Wiese realisierten Stadt im Aufbau – und dies inmitten des Zweiten Weltkrieges? Anhand einer umfangreichen, einzigartigen Briefsammlung erzählt Lucinda Jäger über Freuden und Sorgen in der »Stadt des KdFWagens.
»Ja es könnte so schön sein ohne den verdammten Krieg!!«, schreibt Irmgard Busch im August 1943 an ihre Eltern Fritz und Anna Müller. Ihre zahlreichen Briefe eröffnen den Blick auf die Alltags- und Kriegserfahrungen einer vergleichsweise privilegierten Hausfrau in der vermeintlichen nationalsozialistischen Musterstadt. Lucinda Jäger erarbeitet aus der überlieferten Briefsammlung ein detailreiches
 
Bild über Alltag und Routinen einer Familie an der »Heimatfront« – und dies aus der Perspektive einer Mutter und überwiegend regimetreuen »Volksgenossin«. Dabei erlebt die Familie die ersten Kriegsjahre – Hans Busch ist als Ingenieur in leitender Position bei der Volkswagenwerk GmbH tätig – überwiegend unbeschwert. Mit der Fortdauer des Krieges nehmen gleichwohl die brieflich festgehaltenen Sorgen zu; aus Beunruhigungen werden Ängste, die Irmgard Buschs Gedankenwelt und private Lebenswirklichkeit mehr und mehr eintrüben. Und doch entspricht das von ihr vermittelte und durch Lucinda Jäger erarbeitete Selbstbild dem Idealbild des Nationalsozialismus: Sie erscheint als sorgende und fürsorgliche Mutter, Ehefrau, Tochter, Schwester und »Volksgenossin«, die sich mit dem NSRegime identifiziert und über die Kriegsjahre hinweg stets bedingungslos opferbereit und leidensfähig bleibt.
 
Lucinda Jäger, Alltag und Kriegserfahrung. Irmgard Buschs Briefe aus der NS-Musterstadt (Texte zur Geschichte Wolfsburgs, Bd. 41). Ecrivir Verlag, Hannover 2022; S. 174, 19 Abbildungen. Ladenpreis: 12,95 Euro. Das Buch kann über den Buchhandel im IZS käuflich erworben werden.
 
Abb.: oh/Veranstalter
Tags: , , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Freie Rednerin

Bestattungen

Tierwelt Königslutter