Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg empfangen am Donnerstag im Viertelfinale der Champions League das Team von Slavia Prag im heimischen AOK-Stadion. Auf dem Weg zum möglichen Triple stellen sich die Wölfinnen im Duell gegen den tschechischen Meister auf einen „harten Kampf“ ein.

Champions League: „Wölfinnen“ sind heiß auf das Duell mit Prag: Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg trifft im Viertelfinale der Champions-League am Donnerstag (22. März) zunächst zu Hause auf Slavia Prag. Ein machbares Los für das Team von VfL-Cheftrainer Stephan Lerch, das damit sogar schon ganz vorsichtig auf das Endspiel in der Königsklasse der Frauen blicken kann, sich aber erstmal auf einen harten Kampf im Duell gegen den tschechischen Meister einstellen muss. Anstoß im AOK-Stadion ist um 18:00 Uhr.

„Die werden bestimmt alles reinwerfen. Aber wenn wir unser Spiel machen, bin ich überzeugt, dass wir das schaffen“, sagte VfL-Angreiferin Caroline Hansen vor dem Hinspiel des Bundesliga-Spitzenreiters am Donnerstag vor heimischer Kulisse. Wolfsburg war durch einen 4:0-Sieg im Hinspiel und ein 3:3 im Rückspiel gegen den italienischen Meister AC Florenz in das Viertelfinale eingezogen. Durch den witterungsbedingten Ausfall des Bundesliga-Auswärtsspiels beim USV Jena am Wochenende hatte der zweimalige Champions-League-Sieger auf der Titeljagd eine verlängerte Verschnaufpause. Zusätzliche Motivation für den klaren Favoriten ist die Flutlicht-Atmosphäre auf europäischer Ebene. „Champions-League-Spiele sind immer etwas Besonderes. Wir hoffen, dass viele Zuschauer kommen und wir einen großen Schritt in die richtige Richtung machen“, fügte die 23-jährige Norwegerin Hansen an. Das Rückspiel wird am kommenden Mittwoch (28. März) beim Tabellenführer der tschechischen Liga in Prag ausgetragen. Sollte der dreimalige deutsche Meister diese Hürde meistern, wartet im Halbfinale entweder der FC Chelsea oder Montpellier Herault. Der Cup-Sieger von 2013 und 2014 könnte damit erst im Endspiel am 24. Mai in Kiew auf den Favoriten und Titelverteidiger Olympique Lyon treffen. Doch auch mit einem Erfolg im bedeutendsten europäischen Wettbewerb wäre der Hunger auf Titel nicht gesättigt. Beim VfL träumen sie von einer perfekten Saison – dem Gewinn des Triples. „Wir wollen so viele Titel wie möglich holen“, betonte die dänische Nationalspielerin und VfL-Mittelfeldspielerin Pernille Harder vor dem ersten Duell mit den Slavia-Frauen.

Fotos: oh/VfL Wolfsburg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theater Wolfsburg

Tierwelt Königslutter