Der vierte Runde Tisch Gründungsökosystem fand am Montag, 28. Juni, in digitaler Form statt.

Die Teilnehmenden des 4. Runden Tisches.

Wolfsburger Gründungsnetzwerk schaut mit Zuversicht auf den Sommer.

Der vierte Runde Tisch Gründungsökosystem fand am Montag, 28. Juni, in digitaler Form statt. Das mittlerweile etablierte Wolfsburger Gründungsnetzwerk bekam Besuch vom Ideation:Hub der Volkswagen AG und hat sich intensiv mit dem Veranstaltungskalender für den Sommer 2021 beschäftigt.
“Die Wolfsburger Gründungszene konnte sich lange Zeit nur sehr eingeschränkt treffen”, beschreibt Dennis Weilmann, Erster Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur, die Situation der StartUps und Gründungsinteressierten. Umso mehr freue er sich, dass Events und Netzwerkveranstaltungen nun Schritt für Schritt wieder in physische Formate überführt werden könnten: “Die Szene lebt von dem Austausch, von den Erfahrungen und von einem starken Netzwerk. Eine Selbstständigkeit kann selten im stillen Kämmerlein entwickelt werden.”
 
Den StartUp-Sommer hat der InnovationsCampus bereits mit dem Veranstaltungsformat “Ideenschmiede” im Mai eingeläutet. Die Veranstaltungsreihe ist in einer Kooperation mit dem StartUp 4ACES entstanden und soll Gründungsinteressierte dabei unterstützen, ihre Geschäftsmodellansätze weiterzuentwickeln. Joseph Schulze Sutthoff, Leiter InnovationsCampus der Wolfsburg AG, dazu: “Das neue Format vereint Lernen und Netzwerken optimal. StartUp-Unternehmen, Gründungsinteressierte, externe Experten und der InnovationsCampus bringen Ihre Ideen und Erfahrungen zusammen, um erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln.” Die Veranstaltungsreihe wird am 15. Juli mit einer Präsenzveranstaltung im Forum Autovision ihren Abschluss finden. Eine Neuauflage der “Ideenschmiede” in 2022 ist in Planung.
 
Auch die Digitale Mutterbodenagentur (DMA) plant für den 8. Juli (ab 18:00 Uhr) eine Neuauflage des beliebten Veranstaltungsformats “FuckUp-Night” im städtischen Coworking-Space Schiller40 als hybride Veranstaltung. “Wo gehobelt wird, fallen Späne”, fasst Max Kukoschke, Projektleiter im Referat Digitalisierung und Wirtschaft, das Konzept der Veranstaltung zusammen. “Die deutsche Mentalität ist auf Sicherheit bedacht. Wir wollen zeigen, dass es nicht schlimm ist, auf die Nase zu fallen”, so Kukoschke weiter. Wichtig sei, dass man an seine Idee glaubt und Hürden als Chancen begreife. Die ersten 20 Angemeldeten für die “FuckUp-Night” können in physischer Form an dem Event teilnehmen. Für alle anderen besteht die Option, sich über das Internet hinzuzuschalten.
 
Als Gast war diesmal Jannis Sutor, Head of Ideation:Hub der Volkswagen AG, mit am Runden Tisch dabei. Er berichtet von den Aktivitäten des Volkswagenkonzerns im Bereich Innovationsförderung und lobt das Wolfsburger Gründungsnetzwerk: “Der Runde Tisch ist ein tolles Format zum gemeinsamen Austausch auf lokaler Ebene. Neben unseren Aktivitäten in Berlin und im Ausland, unterstützen wir gerne die hiesige Gründungslandschaft.” Dennis Weilmann, Initiator des Runden Tisches, pflichtet ihm bei: “Damit Wolfsburg als Innovationsstandort wahrgenommen wird, braucht es eine Allianz der Willigen. Der Runde Tisch kann sich zu einer Institution entwickeln, die solche Impulse setzt.”

Der vierte Runde Tisch Gründungsökosystem fand am Montag, 28. Juni, in digitaler Form statt.

Andreas Heuchert bei der letzten “FuckUp-Night”.


Bildnachweis: oh/Stadt Wolfsburg

Bildnachweis: oh/DD.Konzept
Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theater Wolfsburg