Am Nikolaustag waren sechs Schüler des Wahlpflichtkurses Friedenspolitik der Eichendorffschule mit ihrer Lehrerin Frau Wolf im Rathaus der Stadt Wolfsburg zu Gast.

Die Teilnehmer des Kurses “Friedenspolitik” der Eichendorffschule im Rathaus mit Walter-Johannes Herrmann (links), Iris Bothe (2. von links) und ihrer Lehrerin Frau Wolf (rechts).

Am Nikolaustag waren sechs Schüler des Wahlpflichtkurses Friedenspolitik der Eichendorffschule mit ihrer Lehrerin Frau Wolf im Rathaus der Stadt Wolfsburg zu Gast.

Die Neuntklässler haben die in 2020 begonnene digitale Karte zu den Gedenk- und Erinnerungsorten in Wolfsburg fortgeführt und unter anderem um zwei selbst produzierte Videos ergänzt.   “Durch euer Mitwirken werden die Gedenkorte in Wolfsburg auf neue und spannende Art und Weise präsentiert. Euer Einsatz ist wichtig, um einerseits die Erinnerung an die schrecklichen Taten in den Weltkriegen und dem Nationalsozialismus präsent zu halten und andererseits jüngeren Menschen bewusst zu machen, wie wertvoll ein friedliches Zusammenleben ist”, bedankt sich Iris Bothe, Kreisvorsitzende im Kreisverband Wolfsburg des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.   Auch Walter-Johannes Herrmann, Vorsitzender des Bezirksverbandes Braunschweig, sprach den Schülern Dank und Anerkennung aus und übergab im Namen des Volksbundes Urkunden.   Die Schüler sind motiviert, im Rahmen ihres Wahlpflichtkurses bis zu den Sommerferien noch weitere Videos zu erstellen. Die Karte “Erinnerungsorte” und die Videos zum Sara-Frenkel-Platz und dem Mahnmal auf dem Klieversberg sind zu finden unter https://geoportal.stadt.wolfsburg.de/  

Foto: oh/ Stadt Wolfsburg

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Freie Rednerin

Bestattungen

Tierwelt Königslutter