Sieg Nummer zwei ist am Freitag Pflicht für die Grizzlys: Beim Stand von 1:3 geht die Serie wieder nach Berlin. Mit einem Auswärtssieg der Wolfsburger in Spiel fünf der Viertelfinal-Serie würde es am Sonntag (Uhrzeit offen) zu Spiel sechs in der Eis-Arena kommen.

Es scheint aussichtslos zu sein, jedoch aufgeben kennen die Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg nicht und glauben noch an ihre Chance im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Nach der unglücklichen 1:3-Heimniederlage in Spiel vier der Serie „Best of seven“ gegen die Eisbären Berlin stehen die Niedersachsen bereits mit dem Rücken zur Wand. Am Freitag (23. März) müssen die Grizzlys in der Mercedes Benz-Arena in Berlin unbedingt gewinnen und damit den 1:3 Stand in der Serie verkürzen, sonst ist die Saison für sie vorbei.

Am Mittwoch hatten die Schützlinge des scheidenden Chefcoach Pavel Gross in der Eis-Arena Wolfsburg trotz Niederlage noch einmal gezeigt, wer sie sind, was ihre Identität ist – ein hart arbeitendes und nie aufsteckendes Team. Mit ihrer Mini-Besetzung aufgrund der langen Verletztenliste hatten die Grizzlys gekämpft, geackert, waren glücklos geblieben, hatten den top-besetzten Favoriten aus Berlin fast am Boden, waren wieder einmal von Trainer Gross optimal eingestellt, obwohl seit Wochen die Mannschaft fast von Spiel zu Spiel umgebaut werden musste und immer mehr Mittelstürmer des Vizemeisters ausfielen. Am Freitag geht es um 19:30 Uhr erst mal darum, noch ein Heimspiel (am Sonntag) nach Wolfsburg zu holen. Der Sieg muss her, sonst sind die Saison und eine zehnjährige Erfolgsgeschichte schon im Viertelfinale vorüber. Die Eisbären können beim Stand von 1:3 den Sack in eigener Halle zumachen und in die Runde der letzten Vier einziehen. Das wollen die Grizzlys jedoch verhindern. Auch wenn der Rumpfkader Träumereien kaum zulässt, bleiben die Niedersachsen sehr positiv – wie in den 60 Minuten am Mittwoch. Die Eisbären brauchen jedoch nur noch einen Sieg aus maximal drei Partien, die Wolfsburger hingegen drei. So ein Vorsprung kippt ganz, ganz selten. Wenn die Grizzlys das Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft noch erreichen, dann wäre das auch in diesem an sensationellen Wendungen nicht gerade armen Sport ein ziemliches Wunder.

Es naht so oder so das letzte Spiel unter Pavel Gross als Wolfsburger Chef-Coach. Seine erste Saison als Chef der Grizzlys endete im Finale – gegen die Eisbären. Endet seine Zeit hier nun auch gegen die Eisbären? Mit einem Sieg der Grizzlys würde es am Sonntag (Uhrzeit offen) zu Spiel sechs in der Eis-Arena kommen. Das ist das Ziel – und vor allem die Pflicht, um weitere Chancen für den Einzug ins DEL-Halbfinale zu bekommen.

Es naht das letzte Spiel unter Pavel Gross als Wolfsburger Chef-Coach. Ist die erfolgreiche Zeit des langjährigen Trainers der Grizzlys bereits am Freitag in Berlin beendet?

Fotos: oh

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge CityLife!

Rad Spezi

Stellenangebot

Automobiles