Giorgio Claretti präsentiert sein erfolgreiches Programm „PIANO & STARS“ am 6. und 7. März um jeweils 20 Uhr zum vorerst letzten Mal. 

Der in Wolfsburg geborene und in Braunschweig aufgewachsene Künstler präsentiert sein erfolgreiches Programm „PIANO & STARS“ am 6. und 7. März um jeweils 20 Uhr zum vorerst letzten Mal. 

Unter Niedersachsen`s größter Sternenkuppel und mit Einsatz des Sternenprojektors, erlebten schon über 1.500 begeisterte Besucherinnen und Besucher im Planetarium Wolfsburg Balladen, die Gänsehaut erzeugten. Claretti präsentiert eine feine Mischung aus Eigenkompositionen und bekannten Klavierstücken und Songs von u.a. Yiruma und Adriano Celentano, die spontan improvisiert und virtuos von ihm neu interpretiert werden.
Aber auch auf Clarettis Stimme kann man sich freuen. Irgendwo zwischen Paolo Conte und Joe Cocker liegend, bedient sie sich vieler Facetten: mal leidvoll und verzagt, mal kraftvoll am Limit, aber immer intensiv. 

Giorgio Claretti, Pianist, Sänger und Komponist lädt Anfang März nochmal ins Planetarium Wolfsburg zu einer musikalischen Fantasiereise ein. 
Während das Publikum es sich im Liegesessel des Planetariums gemütlich macht und fasziniert in den Sternenhimmel schaut, entführt Giorgio Claretti es mit live gespielten und gesungenen Klavierballaden, gewürzt mit einer ordentlichen Portion italienischen Charmes, in das Land der Romantik, des Liebesleid und der Liebesfreud. 
Restkarten und Infos sind unter www.giorgioclaretti.de im Planetarium Wolfsburg und an allen bekannten VVK-Stellen zu bekommen.  Es gilt ein gesonderter Eintrittspreis: 29,90 Euro zzgl. VVK-Gebühr.

Service: Planetarium Wolfsburg, Uhlandweg 2, Mail:info@planetarium-wolfsburg.de.
Telefonische Reservierung unter 05361-899 9320.Ticketshop auch im Internet unterwww.planetarium-wolfsburg.de.
 

Foto: oh/Giorgio Claretti

 

 

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hansi Dobratz

„Florian