Saftige Früchte und Blickfang zugleich

Süß, saftig und einfach lecker – Birnen vom eigenen Baum schmecken einfach viel besser als im Supermarkt gekaufte. Kein Wunder, denn während letztere meist unreif gepflückt in den Handel gelangen, können die Früchte direkt vom Baum gepflückt ihr volles Aroma in reifem Zustand entfalten.

Der richtige Standort

Wer im eigenen Garten einen Birnbaum pflanzen möchte, sollte dafür nicht nur ausreichend Platz vorsehen, sondern auch die Bodenqualität checken. Birnen lieben vor allem warme, sonnige und dennoch geschützte Standorte mit kalkarmen, humusreichen und sandigen Lehmböden. Ideal ist ein Platz nahe der Hauswand in Süd- oder Ostausrichtung, sodass die hier zusätzlich abgestrahlte Wärme dem Baum zugutekommt. So wird er unempfindlicher gegen Krankheiten und bildet außerdem größere Früchte aus. Die Baumschulen vor Ort beraten umfassend darüber, welche Sorte für welche Standorte am besten geeignet ist.

Süß, saftig und einfach lecker – Birnen vom eigenen Baum schmecken einfach viel besser als im Supermarkt gekaufte.

Süß, saftig und einfach lecker – Birnen vom eigenen Baum schmecken einfach viel besser als im Supermarkt gekaufte.

Pflanzung und Pflege

Die beste Zeit für die Pflanzung ist entweder im Frühjahr oder im Herbst. Dazu wird ein Pflanzloch ausgehoben, das möglichst den doppelten Durchmesser des Wurzelballens hat. Wichtig ist es, die Sohle aufzulockern. Der obere Rand des Wurzelballens sollte in etwa auf Bodenhöhe platziert werden. Gut ist es, etwas Kompost in das Pflanzloch zu geben, bevor es mit Erde zugeschüttet und reichlich mit Wasser angegossen wird. Auch in der Folgezeit ist eine ausreichende Versorgung mit Wasser sehr wichtig. Wer Fragen hat oder den Baum lieber von Fachleuten pflanzen lassen möchte, findet in den Baumschulen vor Ort kompetente Hilfe. Auf www.gruen-ist-leben.de finden Hausbesitzer viele wertvolle Infos.

Ein Tipp:Da Birnbäume sich nicht selbst befruchten können, benötigen sie normalerweise einen weiteren Baum bzw. eine andere Sorte in ihrer Nähe bzw. in Bienenflugentfernung. Wer dafür nicht den notwendigen Platz hat, findet in den Baumschulen sogenannte Duo-Bäume mit zwei verschiedenen Sorten auf einem Baum.

Die Ernte – ein Genuss

Die beste Zeit für die Ernte schwankt von Sorte zu Sorte. Am besten schmecken die Früchte, wenn sie sich bereits leicht vom Ast lösen lassen. Da Birnen in der Nähe von anderen Obstsorten schneller nachreifen, sollte man die Früchte separat lagern. Je nach Sorte können die leckeren Früchte recht lange gelagert werden. (akz-o)

Foto: pixabay.com/Bund deutscher Baumschulen e.V./akz-o

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Möbel Trautmann

„Möbel

Malermeister

„Malermeister„

HM-Parkett

„HM-Parkett„

Franke Immobilien

„Franke

Dipl.-Ing. Mathias Riehl

„kynast„

Ihr Maler & Bodenleger

„aquarium„

Immobilien Team

„Greune

Baumschule

„Baumschule

Alufactory

„alufactory„

Treppenbau

„aquarium„

Flüssiggas

„boie„

Das Team

„das

Bauen mit Holz

„isensee„

Robi Rohrreinigung

„robirohrreinigung„