So könnte eine Schnellladetankstelle in Wolfsburg aussehen. Foto/Visualisierung: Nationale Leitstelle ladeinfrastruktur.de

Förderprogramm unterstützt den Ausbau von E-Ladestationen

Das bundesweite Förderprogramm „Deutschlandnetz” hat im Wolfsburger Stadtgebiet zwei Förderräume für Schnellladetankstellen definiert. Sowohl gewerbliche als auch private Personen können eigene Flächen für die künftigen E-Tankstellen auf www.flaechentool.de anbieten. Die angebotenen Flächen müssen rund 1.000 Quadratmeter groß sein und über mindestens acht Jahre verpachtet werden können. Auch die Stadt Wolfsburg und die Wolfsburg AG haben gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wirtschaftsförderung und Energieversorgung eine Arbeitsgruppe gegründet, die eigene Flächen auf ihre Tauglichkeit prüft. „Um ein möglichst breites Flächenangebot zu schaffen, rufen wir aktiv dazu auf, dem Bund potentielle Flächen anzubieten“, sagt Oberbürgermeister Dennis Weilmann.

„Das erhöht Wolfsburgs Chancen, von dem Bundesförderprogramm zu profitieren. Wir können aktiv einen Beitrag dazu leisten, die Elektromobilität in unserer Stadt weiter voranzutreiben und Wolfsburgs Rolle als Vorreiter im Bereich der Ladeinfrastruktur zu stärken.“ Die Flächeneigentümer*innen verpachten ihre Grundstücke an die späteren Inhaber*innen der E-Tankstellen, die wiederum die Errichtung und den Betrieb der E-Ladestationen gewährleisten.

Potentielle Standorte für Schnellladetankstellen des Deutschlandnetzes in Wolfsburg. Foto/Visualiserung: standorttool.de

Die Zeit für die Identifikation entsprechender Flächen drängt. Ab Herbst 2022 müssen Betreiber*innen von E-Tankstellen verbindliche Angebote mit gesicherten Flächen beim Bund einreichen, um einen Zuschlag im Deutschlandnetz zu erhalten. Um den Ladebedarf von E-Fahrzeugen auf Mittel- und Langstreckenfahrten zu decken, hat der Bund mit dem „Deutschlandnetz“ die Errichtung und den Betrieb eines deutschlandweiten Schnellladenetzes mit rund 10.000 Ladepunkten an 1.000 Standorten ausgeschrieben.

Das Deutschlandnetz besteht aus öffentlich zugänglichen HPC-Schnellladestandorten (high power charging ab 150 kW) an Autobahnen und innerhalb städtischer oder ländlicher Räume. Dabei legt der Bund besonderen Wert auf ein hochwertiges und attraktives Angebot für Nutzende. Weitere Informationen zum Deutschlandnetz sind auf www.deutschlandnetz.de zu finden.

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Tierbestatter

BadeLand Wolfsburg

Freier Redner

Bestattungen