Zweimal im Jahr findet der Gesprächskreis zwischen der Stadt und der Volkswagen AG statt. So auch in diesem Jahr, wenn auch in ungewohnter Form.

Stadtgespräch digital

Zweimal im Jahr findet der Gesprächskreis zwischen der Stadt und der Volkswagen AG statt. So auch in diesem Jahr, wenn auch in ungewohnter Form.

Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung und weiteren Institutionen wurden aktuelle Themen rund um den Standort Wolfsburg besprochen – und zwar digital. Aufgrund der angespannten Corona-Situation wurde der Gesprächskreis in diesem Jahr als Videokonferenz durchgeführt.   Auf Einladung von Oberbürgermeister Dennis Weilmann und Gunnar Kilian, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Personal und Truck & Bus, fanden sich am 6. Dezember rund 30 Personen im digitalen Raum ein. Dr. Herbert Diess, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, und Daniela Cavallo, Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG, komplettierten die Runde um Herrn Weilmann und Herrn Kilian, die sich gemeinsam aus dem Rathaus unter Einhaltung der 3G-Regeln dazu geschaltet hatten.  

“Mein großer Dank geht an alle Beteiligten, die diesen wichtigen Austausch so aktiv und konstruktiv mitgestaltet haben”, sagt Oberbürgermeister Dennis Weilmann. “Wolfsburg steht vor wichtigen Veränderungen und wird sich in den nächsten Jahren stark weiterentwickeln – dafür werden wir gemeinsam die nötigen Schritte gehen. Das neue Werk, die Sicherung von Arbeitsplätzen und die Weiterentwicklung von Nordkopf und Innenstadt sind für unsere Stadt von zentraler Bedeutung. Es ist wichtig, dass alle Verantwortlichen an einem gemeinsamen Strang ziehen und Visionen und Umsetzungsideen miteinander teilen.”  “Wolfsburg wird 2030 nicht wiederzuerkennen sein! Unser Stammwerk wird wettbewerbsfähiger und noch bedeutender sein als heute – und damit auch den Wohlstand und Arbeitsplätze für die Region sichern”, macht Herbert Diess deutlich und fügt hinzu: “Ich bin begeistert, mit welcher Dynamik jetzt die Themen vorangetrieben werden: Der Campus Sandkamp wird das modernste Entwicklungszentrum Deutschlands, unser neues Werk Trinity wird Produktivitätsstandards setzen und auch die Attraktivität der Wolfsburger Innenstadt werden wir steigern.”  

Daniela Cavallo: “Ich freue mich, dass die Entwicklung auf beiden Seiten des Kanals voranschreitet – eine Bereicherung für Stadt und Volkswagen gleichermaßen. Das neue Quartier am Nordkopf wird ein Aushängeschild, das Wolfsburg und somit auch VW für hochqualifizierte Fachkräfte zum Beispiel aus der IT attraktiver machen wird. Umgekehrt gilt, dass die zukunftsweisenden Investitionen in unserem Stammwerk die Beschäftigung langfristig sichern, wovon die Stadt und die gesamte Region profitieren.”   Unter den Teilnehmern waren unter anderem der Verwaltungsvorstand der Stadt, die Fraktionsvorsitzenden, der Ratsvorsitzende, die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, die Werkleitung, die Leitung des Volkswagen Gesundheitswesens sowie die Vertreter der Wolfsburg AG, Volkswagen Group Services und der Autostadt.   Neben einer Diskussion um den Umgang mit der aktuellen Corona-Lage wurde auch die aktuelle Situation bei Volkswagen in den Blick genommen. Entsprechend ging es um die Strategie und Ausrichtung von Stadt und Konzern und Impulse rund die Zukunftsfähigkeit des Volkswagen Standortes in Wolfsburg.  “Der digitale Austausch hat sehr gut funktioniert, dennoch freue ich mich darauf, dass die künftigen Treffen hoffentlich wieder in Präsenz stattfinden”, so Weilmann. 

Foto: oh/Stadt Wolfsburg

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Freie Rednerin

Bestattungen

Tierwelt Königslutter