Photovoltaik

Strom mit Sonnenenergie erzeugen, selbst nutzen und den Überschuss ins Netz einspeisen – das kann inzwischen jede*r – ob auf dem Dach oder mit Balkonmodul

Photovoltaikanlagen sind für Privathaushalte immer attraktiver. Während die Strompreise kontinuierlich steigen und eine kWh durchschnittlich 30 Cent kostet, kann mit PV-Anlagen Strom für umgerechnet 10-12 Cent produziert werden. Dies bedeutet eine Kosteneinsparung von 18-20 Cent je kWh.
Im Vordergrund steht somit der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms und der kann jetzt durch die Kombination mit einem Speichersystem noch deutlich gesteigert werden! “Eine Milliarde für den Klimaschutz” – unter dieser Schlagzeile veröffentlichte die Niedersächsische Landesregierung in dieser Woche das Maßnahmenprogramm “Energie und Klimaschutz”. Damit werden u.a. Batteriespeicher gefördert. Die Speichertechnik und der Markt für Speichersysteme haben sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt. Die Zuschussförderung von bis zu 40 Prozent der Netto-Investitionskosten eines Batteriespeichers gilt in Verbindung mit dem Neu- oder Ausbau von PV-Anlagen (mindesten 4 kWp). Zuwendungsempfänger*innen können neben natürlichen Personen auch Unternehmen sein. Das Förderprogramm ist befristet, Anträge können bis 30.9.2022 gestellt werden.
Viele Hersteller*innen gewähren 25 Jahre Garantie auf PV-Module und nach etwa 10 Jahren hat sich die Investition durch die Ersparnisse bei den Stromkosten in der Regel amortisiert, mit Speichersystem sogar noch deutlich schneller.

Foto: oh/andreas160578
Tags:

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Baumschule

Bauelemente

Gartengestaltung