Prof. Dr. Frank Postberg ist am Mittwoch, den 7. September 2022 um 19.00 Uhr zu Gast im Wolfsburger Planetarium.

Die Raumsonde Cassini erforscht den spektakulären Saturnmond Enceladus. Prof. Dr. Frank Postberg ist am Mittwoch, den 7. September 2022 um 19.00 Uhr zu Gast im Wolfsburger Planetarium, um zu diesem Thema einen spannenden Vortrag zu halten.

Seit die Raumsonde Cassini von 2004 bis 2017 den Ringplaneten besuchte, ist Saturns bemerkenswerter Eismond Enceladus in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Die Instrumente der Sonde entdeckten dort gewaltige Fontänen aus Eispartikeln und Gas. Diese schießen aus stark erwärmten Öffnungen am Südpol des Mondes hunderte Kilometer in die Höhe. Ein Ozean der sich unter dem -200°C kalten Eispanzer verbirgt, erwies sich als Quelle dieser „Eis-Vulkane“. Inzwischen geht man davon aus, dass es sogar heiße Ge­biete in den Tiefen des Ozeans gibt, ähnlich den Hydrothermalschloten am Grunde der irdischen Ozeane.

Ein guter Grund für Prof. Postberg und sein Team, diesen und andere Eismonde – wie z.B. den Jupiter­mond Europa – ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Sie gelten, so der Wissenschaftler, als Orte mit dem wohl höchsten astrobiologi­schen Potential in unserem Sonnensystem – die kleinen Monde bieten also möglicherweise günstige Bedingungen für Leben.
Prof. Dr. Frank Postberg ist am Mittwoch, den 07. September 2022 um 19.00 Uhr zu Gast im Wolfsburger Planetarium, um zu diesem Thema einen spannenden Vortrag zu halten.

Postberg habilitierte 2012 am Institut für Geowissen­schaften der Universität Heidelberg. Er war Co-Investigator des Cosmic Dust Analyzer (CDA) Experiments auf der ESA/NASA-Mission Cassini-Huygens und des Surface Dust Analyzer (SUDA) Experiments auf der NASA Mission Europa Clipper. Seit Oktober 2018 ist er Univer­sitätsprofessor und Leiter der Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung am Fachbereich Geowissenschaften der Freien Univer­sität Berlin und leitet dort u.a. die Experimentbeteiligungen HRSC auf Mars Express (Mars-Mission, ESA), ISS auf Cassini (Saturn-Mission, NASA) und der Framing Camera auf Dawn (Mission zum Zwergplaneten Ceres, NASA). 2017 erhielt er den Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) für das Projekt „Habitat-OASIS – Habitability of Oceans and Aqueous Systems on Icy Satellites“ in dem sich Prof. Postberg und sein Team vor allem mit den Eismonden Enceladus (Saturn) und Europa (Jupiter) beschäftigen.

Für die Veranstaltungen gelten die regulären Eintrittspreise: 8,50 Euro und ermäßigt 6 Euro
Service: Planetarium Wolfsburg, Uhlandweg 2 . Telefonische Reservierung unter 05361 899 9320, Ticketshop auch im Internet unter www.planetarium-wolfsburg.de.


Foto: oh/F. Postberg

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Tierbestatter

BadeLand Wolfsburg

Freier Redner

Bestattungen