Über 40 Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot der Veranstaltung "Smart City für Senior*innen" am 28. und 29. September in der "Markthalle – Raum für digitale Ideen" wahr, um mehr über Wolfsburgs Weg hin zur Smart City zu erfahren.

Melina Kohr (links) aus der Stabstelle Bürger*innenbeteiligung und Dr. Sascha Hemmen (rechts) aus dem Referat Digitalisierung und Wirtschaft begrüßen die Senioren und Seniorinnen in der “Markthalle – Raum für digitale Ideen”.

Über 40 Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot der Veranstaltung “Smart City für Senior*innen” am 28. und 29. September in der “Markthalle – Raum für digitale Ideen” wahr, um mehr über Wolfsburgs Weg hin zur Smart City zu erfahren.

Die Veranstaltung verfolgte das Ziel, Analoges mit Digitalem zu verbinden, um der digitalen Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken. Auf diesem Weg konnten digitale Themen und Inhalte für nicht IT-affine Gruppen zugänglich gemacht und niedrigschwellig über die Smart City und ihre Projekte informiert werden. Zu Beginn der Veranstaltung hielt Dr. Sascha Hemmen, Leiter des Referats Digitalisierung und Wirtschaft der Stadt Wolfsburg, einen Informationsvortrag rund um das Thema Smart City.

Neben der Frage, was die Smart City eigentlich ist und bedeutet, wurde den Senioren aufgezeigt, welche individuellen Anknüpfungspunkte sie im Alltag zu einer smarten Stadt haben und wie sie noch mehr partizipieren können. “Denken wir einmal zurück: Früher mussten die Menschen ihre Wäsche noch per Hand waschen und heute erledigt das eine Waschmaschine. Ähnliches gilt für Roboterstaubsauger. Dies sind zwei von vielen Beispielen, welche Berührungspunkte Sie zu einer smarten Umgebung haben. Eine Smart City vereinfacht Ihren Lebensalltag in vielen Lebensbereichen, spart Ihnen Zeit und Kraft, die Sie für andere Dinge frei haben”, so Dr. Hemmen. Nach dem Input-Vortrag konnten die Besucher an verschiedenen “Marktständen” weitere Informationen zu konkreten Projekten sammeln und sich mit den jeweiligen Projektverantwortlichen austauschen. “Der Fokus unserer Marktstände lag auf Themen und Projekten, welche die Senior*innen auch direkt betreffen und in ihrem Alltag tatsächlich immer wieder tangieren.

Wir wollten die Smart City greifbar und erlebbar und diesen schweren Begriff dadurch vorstellbar machen”, erklärt Melina Kohr aus der Stabsstelle Bürgerbeteiligung. “Es ist wichtig, dass wir alle Menschen mitnehmen und auch besondere Veranstaltungen für beispielsweise ältere Zielgruppen anbieten, um Teilnahme und Teilhabe zu ermöglichen. Die Veranstaltung hat deutlich gezeigt, die Nachfrage ist da, denn wir waren ausgebucht, was uns ungemein gefreut hat”, so die Projektverantwortliche. Vertreten war die Smartphoneschule des Schiller40 Coworking Space, deren Kurse sich schon jetzt großer Beliebtheit erfreuen. Die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg war mit einem Angebot zum Online Banking und mobilen Bezahlen vor Ort – einem Thema, das zwar alle Menschen betrifft, viele aber noch überfordert oder besorgt. Die Stabsstelle Bürgerbeteiligung stellte die neue Bürger*innenplattform “Mein Wolfsburg” vor. Sie dient als digitale Anlaufstelle für interessierte Bürger und bündelt Möglichkeiten der Beteiligung, des Ehrenamts, bietet Informationen und Kommunikationswege. Die Teilnehmer konnten sich auch direkt selbst ausprobieren – an zwei digitalen Terminals, die auch zukünftig im Rathaus zur Verfügung stehen werden, beispielsweise für Personen ohne Smartphone oder Tablet.

Darüber hinaus hatten die Senioren die Möglichkeit, mehr über den “DigComp” zu erfahren, einem Test des strategischen Bildungsmanagements der Stadt Wolfsburg zur Einschätzung der eigenen digitalen Fähigkeiten. Entsprechende Bedarfe können zukünftig mit den vielfältigen Angeboten der Wolfsburger Bildungslandschaft beantwortet werden. Das Referat Digitalisierung und Wirtschaft beantwortete den Besuchern jegliche Fragen rund um das Thema Smart City und konnte so noch offene Themen und Bedarfe abfangen, sodass kein Anliegen unbeantwortet blieb. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts “smarte und vielfältige Mitwirkung”, im Rahmen der Smart City Strategie Wolfsburg. Weitere Informationen zum Thema Smart City gibt es unter: wolfsburg.de/smartcity.      

Foto: oh/ Stadt Wolfsburg

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Bestattungen

Tierwelt Königslutter