Wie bereits im vergangenen Jahr müssen die diesjährigen Osterfeuer abgesagt werden.

Wie bereits im vergangenen Jahr müssen die diesjährigen Osterfeuer abgesagt werden. Das teilte die Stadt Wolfsburg jetzt mit.

Die seit gestern, Montag, 8. März, und bis einschließlich zum 28. März geltende Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen lässt eine solche Veranstaltung nicht zu. Die Stadt Wolfsburg ist verpflichtet, sich an die Corona-Vorgaben des Landes zu halten.
“Leider ist es hinsichtlich des Infektionsgeschehens nicht verantwortbar, dass sich rund um das Osterfest größere Gruppen zusammenfinden. Auch wenn die Veranstaltungen im Freien stattfinden, so ist doch absehbar, dass Abstände nicht eingehalten werden können. Die Gefahr, dass sich aus solchen besonderen Ereignissen viele Menschen mit dem Virus anstecken können, ist zu hoch. Ich bedauere dieses sehr”, erklärt Stadtrat Andreas Bauer.
 
“Ich finde es sehr schade, dass das Brauchtum der Osterfeuer auch in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Auf Feierlichkeiten, die wir eng miteinander im großen Kreis begehen, müssen wir derzeit noch verzichten. Ich bin mir sicher, dass wir mit der Strategie des Impfens und Testens die ersten Schritte gemeinsam aus der Pandemie gehen können und blicke mit optimistischer Vorfreude auf die Osterfeuer im kommenden Jahr”, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.
Das Schnittgut von Sträuchern und Bäumen lässt sich anstatt auf dem Osterfeuer auch anders verwerten. Nachbar*innen wird empfohlen, sich gemeinsam Häcksler zu mieten, um Baum- und Strauchschnitt zu wertvollem Mulch- und Düngematerial zu verwandeln. Kleinere Mengen von Gartengrundstücken lassen sich bequem auf mehrere Wochen verteilt in der Biotonne entsorgen.
 
Bei größeren Mengen lässt sich alternativ insbesondere von Privatpersonen das Angebot des Abfallwirtschaftsbetriebes nutzen, die pflanzlichen Abfälle im Entsorgungszentrum der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) anzuliefern. Kompostierbarer Garten- und Parkabfall kostet für Kleinanlieferungen (Pkw ohne Anhänger) und bei sonstigen Anlieferungen bis 190 Kilogramm pauschal 4 Euro und darüber hinaus bei mehr als 190 Kilogramm dann 39 Euro pro Tonne (Beispiel: 250 Kilogramm kosten dann 9,75 Euro).
Die Stadt weist darauf hin, dass das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen ohne Genehmigung eine Ordnungswidrigkeit darstellt und mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Ebenso ist es verboten, pflanzliche Abfälle im Wald oder der freien Landschaft zu entsorgen. Hier drohen empfindliche Strafen von bis zu 100.000 Euro.
 
Foto: oh/floerio
Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Bestattungen

Tierwelt Königslutter