Polizei Vorsfelde

Die Polizeistation Vorsfelde führte in der vergangenen Woche in ihrem Zuständigkeitsbereich verschiedene Verkehrsüberwachungsmaßnahmen durch

Dabei hatten die Ordnungshüter ihr Hauptaugenmerk auf die häufigsten Unfallursachen wie Geschwindigkeit, Ablenkung und bei den Unfallfolgen den Sicherheitsgurt gelegt. Aber auch die Radfahrer wurden bei den Verkehrskontrollen bedacht.
Am Montag wurde durch die Polizei von 19.20 Uhr – 21.05 Uhr die Geschwindigkeit der Autofahrer auf der Landesstraße 290 in Richtung Hehlingen gemessen. Außerhalb geschlossener Ortschaft bei erlaubten 70 km/h waren in den ein-dreiviertel Stunden 20 Fahrzeugführer zu schnell.
Gegen 19.36 Uhr war es ein 27 Jahre alter Fahrzeugführer aus dem Landkreis Gifhorn, der mit seinem schwarzen VW Golf mit 118 km/h gemessen wurde. Nach Abzug der Toleranz von 3 % sind dies 114 km/h. Den jungen Mann erwarten nun 2 Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei, ein Bußgeld von 160 Euro und 1 Monat Fahrverbot.

Den traurigen zweiten Platz belegte gegen 20.00 Uhr ein 78 Jahre alter Fahrzeugführer aus Wolfsburg, der mit seinem schwarzen VW Golf mit 107 km/h gemessen wurde

Ihm wurden 103 km/h zur Last gelegt, was für ihn 1 Punkt in Flensburg, 120 Euro Bußgeld und ebenfalls ein Monat Fahrverbot bedeutet.
Am Dienstag wurde von 17.20 Uhr – 19.40 Uhr auf der K 111 in Fahrtrichtung Barnstorf eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. In gut zwei Stunden registrierte die Polizei weitere 24 Verstöße. Den höchsten Wert erzielte ein 45 Jahre alter Wolfsburger, der mit seinem schwarzen VW Touareg mit 124 km/h (120 km/h vorwerfbar) statt erlaubten 70 km/h unterwegs war. Den Fahrer erwarten nun 2 Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei, ein Bußgeld von 160 Euro und 1 Monat Fahrverbot. Ebenso wie einen 49 Jahre alten Fahrer aus Wolfsburg , der mit 115 km/h (111 km/h vorwerfbar) gemessen wurde.
Am Mittwoch waren die Beamten der Polizeistation Vorsfelde zwischen 08.30 Uhr und 15.00 Uhr an verschiedenen Stellen aktiv. Hier registrierten sie über den Tag verteilt 14 Fälle, bei denen Fahrzeugführer oder Insassen nicht angeschnallt waren. Ferner 11 Fälle in denen Fahrzeugführer während der Fahrt das Mobiltelefon benutzten. In einem Fall erwischte es einen Fahrradfahrer, der das Rotlicht der Lichtsignalanlage missachtete.
Gesamteinsatzleiterin Vanessa Pense von der Polizei in Vorsfelde: “Bei 44 Geschwindigkeitsverstößen und 11 Fällen von Ablenkung durch das Mobiltelefon werden wir auch weiterhin Verkehrskontrollen durchführen. Das Verhalten der Kraftfahrzeugführer zeigt uns, dass einige es mit den Verkehrsregeln nicht so genau nehmen.”

Foto: oh/TechLine

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge CityLife!

Rad Spezi

Stellenangebot

Automobiles