Schnellladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge

 

Das Schnellladen von E-Fahrzeugen steht in Wolfsburg in den Startlöchern. Im Strategieausschuss berichtete die Stadtverwaltung über den aktuellen Sachstand zum Stadtgeschenk Volkswagens.

Dieses umfasst anlässlich des 80. Geburtstags die Förderung von Ladeinfrastruktur in Höhe von zehn Millionen Euro.
In Puncto stationäre Ladeinfrastruktur wurde in einem gemeinsamen Arbeitskreis aus Volkwagen, Wolfsburg AG, den Stadtwerken und der Stadt Wolfsburg unter dem Dach von #WolfsburgDigital ein Konzept zur Verteilung von Schnellladeinfrastruktur im Stadtgebiet erstellt.
In der der E-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße geht der erste Schnellladepark mit sogenanntem High Power Charging (HPC) nun in wenigen Wochen in den Betrieb. Im Juli, noch vor Beginn der Werksferien, können Autofahrer ihr E-Fahrzeug mit Combined-Charging-System (CCS)-Kompatibilität dann innerhalb kürzester Zeit aufladen.
Mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW kann das HPC-Ladesystem der Firma IONITY beispielweise eine Batterie in 10 bis 15 Minuten aufladen. Dafür stehen insgesamt vier Ladepunkte zur Verfügung.
In Wolfsburg wird damit ein wichtiger Schritt gegangen, die Nutzung von Elektrofahrzeugen attraktiver werden zu lassen. „Kürzere Ladezeiten und höhere Leistung sind wichtige Bausteine auf dem Weg Wolfsburgs, E-Mobilität im Stadtgebiet zu etablieren.
Wir freuen uns, diese moderne Ladeinfrastruktur nun auch in Wolfsburg vorhalten zu können“, so Dennis Weilmann, Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur.
Schnellladeinfrastruktur ist neben der Ladeinfrastruktur Zuhause, am Arbeitsplatz, in Einkaufszentren oder an Sportstätten ein wichtiger Baustein, um den Nutzern immer die Sicherheit zu geben, mit Ihrem E-Fahrzeug jederzeit auf eine verlässliche Stromversorgung zugreifen zu können. Im Rahmen von #WolfsburgDigital ist dieser Aspekt der E-Mobilität deshalb auch einer der 10 Themenschwerpunkte.
Neben dem Schnellladepark an der E-Mobility-Station ist ein weiterer Schnellladepark am Detmeroder Markt für kommenden Herbst in Planung. Für drei weitere HPC-Ladeparks ist eine zusätzliche Förderung beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eingereicht, sodass auch diese bei positivem Förderbescheid zeitnah umgesetzt werden können. Die Standorte befinden sich im Allerpark, in der Grauhorststraße und in Fallersleben.
Mit IONITY hat die Stadt Wolfsburg einen starken Partner an ihrer Seite. Das Schnelllade-Joint-Venture koordiniert das Projekt EUROP-E, das bis Ende 2021 entlang des europäischen Schnellstraßennetzes rund 400 HPC-Standorte in 13 EU-Mitgliedsstaaten aufbaut, von denen bereits 38 nach eigenen Angaben in Betrieb genommen wurden. Damit werden große Distanzen leichter überwindbar, und die Attraktivität der E-Mobilität wächst weiter.
Doch auch bei den flexiblen Schnellladesäulen geht es voran. Die Weltneuheit wird nach einer zwischen der Stadt Wolfsburg und Volkwagen abgestimmten Einsatzplanung ab Jahresmitte stadtweit an verschiedenen Standorten zum Einsatz kommen. Die genauen Standorte werden jeweils online bekannt gegeben. Mit der gesammelten Erfahrung der über 80 Wochen eingesetzten 12 Säulen kann der nachhaltige Aufbau von Ladeinfrastruktur im Wolfsburger Stadtgebiet gezielt unterstützt werden.
 
Die Stadt Wolfsburg strebt an, sich mit der Initiative #WolfsburgDigital zur Modellstadt der Digitalisierung zu entwickeln. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Steigerung der Lebensqualität für die Bürger und die Zukunftssicherung Wolfsburgs als Wirtschaftsstandort.
Aktuelle Informationen zu #WolfsburgDigital finden Sie unter wolfsburgdigital.org.
Foto: oh/mohamed_hassan
Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge CityLife!

Motorgeräte

„Motorgeräte„

Rad Spezi

„Rad

Landgasthaus

„Landgasthaus

Autopflege

„Autopflege

Freizeit & Reisen

„flugbörse„