Mitarbeiterinnen der Jugendförderung übergeben Spende an Tagestreff Carpe Diem.

Melanie Berger vom Jugendzentrum Haltestelle hat gemeinsam mit ihrer Kollegin Lena Stumpe Waschbeutel für obdach- und wohnungslose Menschen genäht.

Mitarbeiterinnen der Jugendförderung übergeben Spende an Tagestreff Carpe Diem.

Die Corona-Pandemie verändert unseren Alltag und stellt uns vor neue Herausforderungen. Vor allem und insbesondere gilt das für obdach- und wohnungslose Menschen. Melanie Berger und Lena Stumpe, sozialpädagogische Mitarbeiterinnen aus dem städtischen Jugendzentrum Haltestelle, wollten daher aktiv werden und helfen: In Abstimmung mit dem Tagestreff Carpe Diem Wolfsburg haben sie 20 kleine Waschbeutel genäht und mit Hygieneartikel befüllt. Die fertigen Täschchen wurden den Mitarbeitenden des Tagestreffs übergeben, die sie nun an obdach- und wohnungslose Menschen verschenken.

In den Täschchen befinden sich unter anderem FFP 2-Masken, Duschgel, Creme, Reisezahnbürsten, Zahncreme, Handcreme, Taschentücher, Rasierer, Rasierschaum und noch einiges mehr. Die beiden Sozialpädagoginnen hatten etwa zwei Wochen lang, immer wieder wenn die Zeit es zuließ, an den Beuteln genäht. Gefüllt werden konnten die Täschchen dank der Spendenbereitschaft von Bürger*innen, die die Hygieneartikel zur Verfügung stellten. Dabei kam so viel zusammen, dass noch weitere Masken und Hygieneartikel an den Tagestreff übergegeben werden konnten.
Mitarbeiterinnen der Jugendförderung übergeben Spende an Tagestreff Carpe Diem.

20 selbstgenähte, mit Hygieneartikeln gefüllte Waschbeutel wurden an den Tagestreff Carpe Diem übergeben.

 
Fotos: oh/Stadt Wolfsburg
Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Theater Wolfsburg