Zu einer Führung durch die Fotoausstellung "Diaschau – Wilhelm Marschners Wolfsburg-Fotos" lädt am 12. Januar das Stadtmuseum im M2K ein.

Modern und modisch: Architektur und Passanten in der Porschestraße.

Zu einer Führung durch seine Dauerausstellung und die aktuelle Fotoausstellung „Diaschau – Wilhelm Marschners Wolfsburg-Fotos“ lädt am Sonntag, 12. Januar, um 15 Uhr das Stadtmuseum im M2K in die Schlossremisen ein.

Unter dem Motto „Endlich Farbe im Leben“ versetzt Dr. Bettina Greffrath die Museumsgäste an diesem Nachmittag in eine besonders lebendige und farbige Epoche unserer Stadt: die 1960er Jahre.
Gegründet als nationalsozialistische Modellstadt und nach dem Zweiten Weltkrieg unter zunächst schwierigen Bedingungen aufgebaut, erlebt Wolfsburg in diesem Jahrzehnt das, was bis heute für die Stadt so charakteristisch ist: ein modernes, sich immer mehr komplettierendes Stadtbild, neue hochwertige Architektur, einen von viel Wohlstand und immer mehr Kultur- und Freizeitangeboten geprägten Alltag. Bettina Greffrath spürt diesem Alltag in der Zeit vor 50 Jahren nach. Besonders anschaulich sind dabei die seltenen Farbfotos von Wilhelm Marschner aus der aktuellen Sonderschau. Aber auch die Dauerausstellung, Zeitzeugenberichte und Zeitungsnotizen werden in den unterhaltsamen Rundgang einbezogen.
Dabei sind ältere Wolfsburger*innen eingeladen zum gemeinsamen Erinnern an die neonbeleuchtete Lebendigkeit dieser Epoche. Für Jüngere und Neubürger*innen werden besondere Qualitäten, aber vielleicht auch einige der heute problematisch erscheinenden Aspekte der weiteren Stadtentwicklung verständlicher. Der Eintritt zu dieser Sonntagsführung ist frei.

Zu einer Führung durch die Fotoausstellung "Diaschau – Wilhelm Marschners Wolfsburg-Fotos" lädt am 12. Januar das Stadtmuseum im M2K ein.

Farbenfrohe Freizeit: Caféstühle im VW-Bad.

 
Fotos:oh/Wilhelm Marschner

Tags:

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Motorland

„Motorland„