Die Situation von Kindern, Jugendlichen und Familien hat sich durch die Corona-bedingten Maßnahmen in vielen Lebensbereichen verschlechtert.

Förderprogramm startet im Juli.

Die Situation  von Kindern, Jugendlichen und Familien hat sich durch die Corona-bedingten Maßnahmen wie Kita- und Schulschließungen, Einstellung von Sport-, Musik- und kulturellen Angeboten sowie nicht zuletzt durch die privaten Kontakteinschränkungen in vielen Lebensbereichen verschlechtert.
“Mittlerweile belegen zahlreiche Studien deutliche Lernrückstände, seelische und körperliche Belastungen, entwicklungsbedingte Auffälligkeiten (sozial emotional), Bewegungsmangel oder Gewichtszunahme bei Kindern und Jugendlichen in Folge der Pandemiebeschränkungen. In vielen Familien gibt es Überlastungssituationen”, berichtet Katharina Varga, Geschäftsbereichsleitern Jugend.
 
“Es gilt dem entgegenzuwirken, damit insbesondere Kinder aus Familien mit wenig Geld Lerndefizite aufholen können, Erziehungsberechtigte und Kinder mit wenig Deutschkenntnissen Unterstützung erhalten, Kinder und Jugendliche ihre Partizipationsrechte wieder wahrnehmen können und Freiräume erhalten, sich selbst und ihre Fähigkeiten zu entfalten. Daher wird im Haushaltsjahr 2021 ein Programm in Höhe von 100.000 Euro durch die Stadt Wolfsburg aufgelegt, um Zukunftsprojekte und Vorhaben für Kinder und Jugendliche zu fördern, die sie unterstützen und entlasten”, stellt Stadträtin Iris Bothe das Wolfsburgprogramm vor.
 
Das Wolfsburgprogramm – Zukunftsprojekte für Kinder und Jugendliche unterstützt den Anstoß von Projekten oder einmalig zusätzliche Projekte sowie Vorhaben aus dem Bereich der psychosozialen Entwicklung und Entlastung, der non-formalen und informellen Bildung aus dem frühkindlichen, schulischen und Freizeitbereich. Damit sollen soziale, kulturelle, musische, sportliche, integrationsfördernde oder sonstige Projekte und Vorhaben realisiert werden, die auf die Auswirkungen der Coronapandemie reagieren und Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung, Bildung und Persönlichkeitsentfaltung unterstützen. Die Zielgruppe umfasst Wolfsburger Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene im Alter von 0-27 Jahren.
 
Anträge auf Fördergelder können folgende Einrichtungen stellen: Bildungsinstitutionen, Anbieter*innen der Kinder-und Jugendhilfe, Freie Träger, Wohlfahrtsverbände sowie Vereine und Verbände. Gefördert werden Projekte und Vorhaben mit Gesamtkosten ab 500€ bis 50.000€.
“Der Fördertopf soll einen Beitrag leisten, Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten sowie Chancengleichheit für Wolfsburger Kinder und Jugendliche wiederherzustellen und die negativen Auswirkungen der Coronapandemie abzumildern”, ergänzt Petra Ringmann, Leiterin des Strategischen Bildungsmanagements bei der Stadt Wolfsburg.
Weitere Details stehen auf www.wolfsburg.de/wolfsburgprogramm zur Verfügung.

Foto: oh/Pexels

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Freie Rednerin

Bestattungen

Tierwelt Königslutter