Das Stadtmuseum im M2K präsentiert Sammlungshighlights zur Damenmode der 1960er und 1970er Jahre.

vlnr: Benjamin Heidersberger (Institut Heidersberger), Bernd Rodrian (Institut Heidersberger), Oberbürgermeister Dennis Weilmann, Dr. Annette Hempel (Geschäftsführerin Modehaus Hempel), Monika Kiekenap-Wilhelm (Institutsleitung M2K), Friederike Bill (Ausstellungskuratorin M2K).

Stadtmuseum auf neuen Wegen

In der Sonderausstellung “WOLFSBURG – eine Stadt zeigt IHRE Kleider”, die vom 04. bis zum 28. November in den Schaufenstern des Modehauses Hempel, in der Porschestraße gezeigt wird, präsentiert das Stadtmuseum im M2K Sammlungshighlights zur Damenmode der 1960er und 1970er Jahre erstmals außerhalb seiner Räume am Schloss Wolfsburg. Die Kleidungsstücke werden ergänzt durch zum Teil noch nicht gezeigte Wolfsburg-Fotografien von Heinrich Heidersberger. “Ich war sofort begeistert von der Idee des M2K in unseren Schaufenstern historische Mode zu präsentieren. Denn unser Familiengeschäft verbindet seit Jahrzehnten Tradition mit Moderne”, wirbt Geschäftsführerin Dr. Annette Hempel für die Ausstellung.
 
Die von Ausstellungskuratorin Friederike Bill (M2K) ausgewählten rund 50 Kleidungsstücke und Accessoires zeigen einerseits den Wandel der Mode in der Zeit zwischen 1955 und 1975 und lenken andererseits den Blick auf das sich verändernde Frauenbild, das sich besonders anschaulich in der Mode widerspiegelt. So finden sich neben dem klassischen Kostüm der 50er Jahre unter anderem ein Hosenkleid mit schrillen bunten Mustern aus der Flowerpower-Zeit und ein Minikleid der ersten Generation. War Frau in den 1950ern noch Hausfrau und Mutter, so emanzipierte sie sich in den darauffolgenden Jahren enorm. Kürzere Röcke, legerere Kleidung und knalligere Farben sind Ausdruck dieses veränderten Selbstverständnisses. Die Mode der 1960er und 1970er steht für neue Textilien, geometrische Muster, Mini-Designs und das Loslösen von alten Ordnungen. Die Fotografien von Heinrich Heidersberger dokumentieren zusätzlich das Auftreten der Wolfsburger*innen in der Öffentlichkeit und geben Einblicke in den damaligen Zeitgeist.
Die Frage, was schön ist und was heute noch getragen werden kann, kann dann beim Einkaufsbummel in der Porschestraße erlebt und besprochen werden. “Ich freue mich sehr über die enge Kooperation von Wirtschaft und Kultur. Das Modehaus Hempel, das Stadtmuseum und das Institut Heidersberger haben hier eine wunderbare Ausstellung initiiert, die die Aufenthaltsqualität in der Porschestraße erhöht und den Menschen ein Stück Stadtgeschichte an zentraler Stelle näherbringt.”, so Oberbürgermeister Dennis Weilmann.
 
Begleitprogramm:
Freitag, 12.11. 11.00 Uhr – 13.00 Uhr, Modische Kurzführungen (Start: alle 20 Minuten)
Freitag, 19.11. 13.00 Uhr – 15.00 Uhr, Modische Kurzführungen (Start: alle 20 Minuten)
Die Teilnahme ist kostenfrei.  Eine Anmeldung ist unter 05361-281040 oder per E-Mail an stadtmuseum@stadt.wolfsburg.de erforderlich. Informationen zu aktuellen Hygiene-Regeln & Nachweis-Bestimmungen erfahren sie telefonisch von unseren Mitarbeitenden bei Anmeldung.
 
Foto: oh/Stadtmuseum im M2K

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scharoun Theater Wolfsburg

Freie Rednerin

Bestattungen

Tierwelt Königslutter