Digitalisierung

Die Mitglieder des Steuerkreises der Initiative #WolfsburgDigital sowie Vertreter*innen weiterer Projektpartner tauschten sich am 7. Juni 2022 in der Autostadt zu den Schwerpunktthemen der Initiative und einzelnen Projekten aus.

Für die integrierte und nachhaltige Entwicklung Wolfsburgs setzen Stadt und Volkswagen weiter auf gemeinsame Projekte zur Digitalisierung

Gebündelt unter dem Dach der Initiative #WolfsburgDigital liegen die Schwerpunkte in den Aktionsfeldern „Stadtentwicklung & Mobilitätslösungen“, „Bildung, Leben & Services“, „Digitale Transformation“ und „E-Mobilität & Energie“. Anlässlich seiner gestrigen Sitzung in der Autostadt verschaffte sich der Steuerkreis der Initiative, an dem Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung teilnehmen, einen Überblick über die Aktivitäten und den Umsetzungsstand einzelner Projekte. „Wie neue Technologien das Leben in der Stadt erleichtern können, zeigen wir mit einer Vielzahl wegweisender Projekte zur zukunftsorientierten Transformation des Standortes. Neue Mobilitätslösungen wie die Car2X-Kommunikation, die wir aktuell im innerstädtischen Testfeld erproben, sind dabei wichtige Hebel und tragen im Zusammenspiel mit weiteren Innovationen dazu bei, ein noch attraktiveres Umfeld für Arbeit und Wirtschaft zu schaffen. Für Volkswagen ist die Unterstützung von #WolfsburgDigital daher Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung und zugleich ein wichtiger Baustein der Zukunftsstrategie unseres Stammsitzes und des Konzerns“, erläuterte Gunnar Kilian, Mitglied des Vorstands Personal und Truck & Bus der Volkswagen AG, die strategische Bedeutung der Zusammenarbeit.
 
Auf Grundlage der 2016 gegründeten Initiative #WolfsburgDigital und des 2019 gestarteten Förderprogramm „Modellprojekte Smart Cities“ hat die Stadt Wolfsburg die Entwicklung zur digitalen Stadt frühzeitig definiert. „Beim Ausbau der entsprechenden Infrastruktur und der einzelnen Angebote müssen wir auch künftig vorausschauend agieren. Um Teilhabe und Vielfalt für alle zu ermöglichen, anschlussfähig für Neuerungen zu bleiben und auch die Anforderungen von Großvorhaben zu antizipieren, wie beispielsweise die von Volkswagen AG geplante neue Fertigungsstätte für das elektrisch angetriebene und automatisiert fahrende Modell Trinity. Der gemeinsame Anspruch lautet hier, auch das Umfeld Schritt für Schritt ‚trinity ready‘, also technologisch innovativ und integrativ, zu gestalten“, unterstrich Oberbürgermeister Dennis Weilmann.
 

Beispielhaft belegen Projekte den integrierten Ansatz:

 

„Stadtentwicklung & Mobilitätslösungen“: Das „Testfeld Digitale Mobilität Wolfsburg“ bietet eine Plattform für die Erprobung mobilitätsbezogener Projekte. Es gliedert sich in die fünf thematischen Schwerpunkte „Car2X-Anwendungsfälle“, „E-Mobilität & Ladeinfrastruktur“, „Intelligentes Parken“, „Datenplattform & Mobilitätsservices“ sowie „Neue Formen der Mobilität & Logistik“ und bietet Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen ein reales Umfeld zum Testen ihrer Innovationen in diesen Bereichen. An Touchscreens können aktuell Besucher der Autostadt mehr über ausgewählte Anwendungen erfahren, die in der innerstädtischen Testumgebung erprobt werden. „Unser Anspruch ist es, die Mobilität in all ihren Facetten darzustellen. Dazu gehört natürlich der Blick auf die Zukunft der Mobilität. Wir laden unsere Besucherinnen und Besucher ein, anhand des Testfelds Digitale Mobilität mehr über die Entwicklung neuer Anwendungen in unserer Region zu erfahren“, sagt Armin Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt, wo die mobile Ausstellung bis zum 20. Juni im KonzernForum gastiert.
 
„Digitale Transformation“: Digitalisierung insbesondere auch für die Bürger*innen erlebbar zu machen, ist ein Ziel der DigiWeek der Stadt Wolfsburg. Nach dem Smart-City-Kongress am 6. und 7. Juli gibt es vom 7. bis zum 9. Juli beim Public Event Mitmachangebote und Präsentationen aktueller Projekte, die zeigen, wie die digitale Zukunft in Wolfsburg heute schon aussieht. Außerdem sind die Ideen der Besucher*innen für die Entwicklung der Smart City gefragt. Das Programm ist in Kürze unter https://digiweek-wolfsburg.de online.
 

„E-Mobilität & Energie“

 

Wolfsburg behält sein hohes Tempo beim Ausbau der Ladeinfrastruktur bei. Die Normal- als auch die Schnellladeangebote nehmen kontinuierlich zu, was auf das gemeinsame Engagement unterschiedlicher lokaler Akteur*innen zurückzuführen ist. Bis Ende 2021 erfolgte beispielsweise der Aufbau von fünf Ionity-Ladeparks mit insgesamt 24 Ladepunkten mit High-Power-Charging (HPC) im Stadtgebiet. Durch die Beteiligung an der bundesweiten Ausschreibung „HPC Deutschlandnetz“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur entstehen weitere HPC-Ladeeinrichtungen in Wolfsburg. Die bisher bestätigten Vorhaben bedeuten eine Verdopplung der HPC-Ladepunkte in den kommenden 18 Monaten.
Angesichts der komplexen Wirkungszusammenhänge aller Aktionsfelder tauschen sich die Akteur*innen regelmäßig und interdisziplinär aus. Dazu gehören neben den Treffen des Steuerkreises auch der Austausch zwischen den Beteiligten an den einzelnen Themenschwerpunkten und Projekten.
 
Mit der Initiative #WolfsburgDigital bauen die Stadt Wolfsburg und Volkswagen seit Ende 2016 digitale Angebote, neue Mobilität und Modelllösungen am Standort Wolfsburg konsequent aus. Im Mittelpunkt aller Bestrebungen stehen die Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandortes Wolfsburg, die Steigerung der Lebensqualität für die Bürger*innen und die gemeinsame Stärkung von Marke und Standort.

Foto: oh/Stadt Wolfsburg

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Fahrrad Berger

Gastroservice

Tierbestatter

Freier Redner

Bestattungen