Mittwoch, Juli 17Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

Offenes Ohr für italienische Mitmenschen

Oberbürgermeister Dennis Weilmann zeichnet Paolo Brullo mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.

Paolo Brullo mit Verdienstorden ausgezeichnet

Aus den Händen von Oberbürgermeister Dennis Weilmann wurde jetzt Paolo Brullo das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die Auszeichnung wurde im feierlichen Rahmen im Wolfsburger Rathaus im Beisein des stellvertretenden Superintendenten des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen, Frank Morgner, sowie von Vertretenden aus Politik und Verwaltung übergeben. Mit dem Verdienstorden werden durch den jeweiligen Bundespräsidenten, aktuell Frank Walter Steinmeier, seit 1951 besonders engagierte Menschen bedacht.

„Menschen wie Paolo Brullo, die sich über das normale Maß hinaus für die Allgemeinheit engagieren, sind wichtig für den Zusammenhalt der Gesellschaft und das gemeinsame Miteinander. Durch sein Engagement für die italienischen Menschen in Wolfsburg hat er einen wichtigen Beitrag zur Integration geleistet. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken“, bekräftigt Oberbürgermeister Dennis Weilmann.

Paolo Brullo engagiert sich seit mehr als 50 Jahren ehrenamtlich, insbesondere beim evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen. Dort war er in der Beratung tätig und hatte ein offenes Ohr für die italienischen Mitmenschen, weshalb er für sein Engagement auch 2021 mit dem Silbernen Facettenkreuz der Hannoverschen Landeskirche ausgezeichnet wurde.

Paolo Brullo war unter anderem Mitglied im „Consiglio Generale degli Italiani all’estero“, einem Beratungsgremium für die italienische Regierung. Außerdem war er Vorsitzender des Kulturvereins Fernando Santi Wolfsburg. Hier hat Paolo Brullo italienischen Mitbürger*innen in Wolfsburg die Chance gegeben, die italienischen Bräuche und Traditionen und auch den Austausch untereinander zu erleben.

Daneben hat Paolo Brullo bei der Erarbeitung des Integrationskonzeptes „Vielfalt Leben“ des Integrationsreferates der Stadt Wolfsburg mitgewirkt und so die interkulturelle Weiterentwicklung der Stadt mitgestaltet. Auch beim Projekt „Mano nella Mano“ hat er sich eingebracht, um neu zugezogene Italiener*innen zu unterstützen.

Foto: oh/Stadt Wolfsburg