Sonntag, Juni 23Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

Kleine Klimaschützer unterwegs

Meine Welt in meinen Händen.

Zahlreiche Kinder der DRK Kindertagesstätte Fallersleben-Ost, der Bewegungskita des VfB Fallersleben, der Katholischen St. Marien Kita Sülfeld, der Bärengruppe der Bonhoeffer Kita sowie der Delfin- und Pinguin-Gruppe der Diakonie-Kindertagesstätte haben sich an der Kampagne „Kleine Klimaschützer unterwegs“ beteiligt. Während eines ausgewählten Aktionszeitraums haben die Nachwuchs-Klimaschützer viele ihrer Alltagswege zu Fuß zurückgelegt, sich mit regionalen Lebensmitteln und dem Energiesparen beschäftigt und andere umweltfreundliche Aktionen durchgeführt.

 

Für jede klimafreundliche Aktion durften sich die 350 teilnehmenden Mädchen und Jungen einen Sticker in ein Sammelalbum kleben. Insgesamt haben die Sprösslinge so 2.735 Kinder-Meilen für den Klimaschutz gesammelt. „Das ist ein tolles Ergebnis und es wäre schön, wenn es viele kleine und große Nachahmer geben wird“, wünscht sich Gisela Lampe, Abteilungsleiterin des Umweltamtes der Stadt Wolfsburg. Als Anerkennung erhalten die beteiligten Einrichtungen Urkunden und Gutscheine. 

Der Wind ist nicht nur gut fürs Drachensteigen.

„Mit Hilfe einer Stadtkarte haben wir darüber gesprochen, wo wir alle wohnen und auf welche Art und Weise wir morgens in den Kindergarten kommen. Die Kinder haben drei Wochen lang eifrig Fußmeilen-  und Fahrradaufkleber gesammelt“, berichtet Sarah Simm, Erzieherin der Diakonie-Kita. Es dauerte nicht lange, bis die Kinder die Thematik auch mit nach Hause nahmen und Eltern und Geschwister zum Mitmachen motivierten. Zum Thema Stromerzeugung haben sich die Kinder aus nächster Nähe die Windkrafträder in der Umgebung anschauen dürfen. Danach haben sie gelernt, dass es unterschiedliche Wege gibt, um Strom zu gewinnen.

 

Die Mädchen und Jungen machten sich Gedanken, welche Geräte einen Stecker haben. Seitdem achten sie noch besser darauf, Strom und Wasser zu sparen, indem sie das Licht ausschalten und das Wasser nicht laufen lassen. Einen Apfelaufkleber verdienten sich Kinder, die regionale und saisonale Obst- und Gemüsesorten mitbrachten – manchmal sogar direkt bei Oma und Opa frisch aus dem Garten geerntet.

 

„Unsere Kita-Kinder haben im Rahmen des Kindermeilen-Projektes Müll in der Umgebung gesucht und eingesammelt“, berichtet Claudia Jost, Leiterin der Bewegungskita des VfB Fallersleben. Die Kinder haben überlegt, wie sich Abfälle vermeiden oder wenigstens reduzieren lassen. Außerdem haben sie sich intensiv mit dem Thema Mülltrennung auseinandergesetzt. Spielerisch wurde das Thema auch in die Bewegungshalle gebracht. Dort konnten die Kinder mit Rollbrettern und anderen Materialien unter dem Motto „Hilfe, die Müllmonster sind unterwegs!“ oder „Achtung, hier kommt die Müllabfuhr“ verschiedenste Utensilien einsammeln und abtransportieren.

 

In den Gruppen haben die Kinder auch Verbrauchsmaterialen wiederverwertet und daraus beispielsweise Müllschlucker gebastelt oder Gegenstände für kreatives Gestalten genutzt. Ein Kind erklärte den Eltern, dass es nun lieber keine Bananen mehr essen wolle, weil diese einen so weiten Weg zurücklegen müssten und der Transport nicht umweltfreundlich sei. 

 

In der DRK-Kita Fallersleben Ost ging es insbesondere um umweltfreundliche Mobilität, Müllvermeidung und Wassersparen. Ein Höhepunkt war das von den Kindern selbst kreierte Puppentheater zum Thema Müllsammeln. Die Kinder haben eigene Figuren gebastelt und eine Geschichte entwickelt, in der sie zeigen wollten, wie wichtig es ist, unseren Planeten sauber zu halten. „Die Aufführung war ein großer Erfolg und hat nicht nur die Kinder begeistert, sondern auch die Erzieherinnen“, berichtet Bettina Deubig, Leiterin der Kita Fallersleben-Ost. Durch die verschiedenen Aktivitäten und Experimente erfuhren die Kinder spielerisch, wie wichtig es ist, Ressourcen zu schonen und die Erde zu schützen.  

 

Die Kinder der Bärengruppe haben sich draußen angesehen, wie viel Raum Parkplätze und im Vergleich dazu Spielplätze einnehmen. „Wir arbeiten auch mit den Eltern Hand in Hand. Es war schön zu hören, dass Kinder ihre Eltern gebeten haben, morgens zu Fuß zur Kita zu gehen und nicht dem Auto zu fahren“, schildert Christina Noussi, Erzieherin der Bonhoeffer Kita. 

 

„Es ist wichtig, dass wir bereits bei den Kindern ein erstes Verständnis für das Thema schaffen. Durch Nachhaltigkeit und Klimaschutz können wir dafür sorgen, dass auch unser Nachwuchs eine lebenswerte und bunte Zukunft hat“, erklärte Umweltdezernent Andreas Bauer. 

 

Hintergrund

 

„Kleine Klimaschützer unterwegs“ ist eine Kampagne des Städtenetzwerks Klima-Bündnis. Die Gesamtzahl der europaweit gesammelten Kindermeilen präsentierte das Klima-Bündnis als Beitrag der Kinder Europas zum globalen Klimaschutz auf der UN-Klimakonferenz in Dubai. Auch die Ergebnisse der Wolfsburger Kita-Kinder gehören dazu. 

Fotos: oh/Stadt Wolfsburg.