Mittwoch, April 24Nachrichten rund um Wolfsburg
Shadow

Delegationen aus Schowkwa und Nischyn in Wolfsburg

Delegationen aus den Ukrainischen Solidaritätspartnerstädten Schowkwa und Nischyn: Oleh Volskyi (Schowkwa, 2. v. l.), Oberbürgermeister Dennis Weilmann und Oleksandr Kodola (Nischyn, 2. v. r.)

Seit einem knappen halben Jahr bestehen die Solidaritätspartnerschaften zwischen Wolfsburg und den ukrainischen Städten Schowkwa und Nischyn. Aktuell sind Delegationen beider Städte zu Gast in Wolfsburg – und wurden von Oberbürgermeister Dennis Weilmann offiziell im Schloss Wolfsburg empfangen.

„Es freut mich, die Delegationen beider Städte in diesen Tagen bei uns in Wolfsburg begrüßen zu dürfen. Der persönliche Austausch ist äußerst wichtig, um auch zielgerichtet zu unterstützen. Denn auch knapp zwei Jahre nach Kriegsbeginn, brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer unsere Hilfe – das darf nicht vergessen werden“, erläutert Oberbürgermeister Dennis Weilmann.

Während der Zeit in Wolfsburg liegt der Fokus vor allem auf dem Knüpfen von Kontakten und dem Vertiefen von Verbindungen. Es stehen Gespräche mit der Verwaltung an, um Unterstützungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Außerdem werden das Klinikum und die Berufsfeuerwehr Wolfsburg besucht. Erste Kontaktaufnahmen in den Bereichen Medizin und Katastrophenschutz fanden bereits statt, nun geht es um konkrete Unterstützungsansätze – beispielsweise bei der Beschaffung medizinischer Güter. Weitere Ideen zur Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten sowie Rehabilitationsmaßnahmen für Familien und Soldaten sollen besprochen werden.

Im September 2023 entschied der Rat der Stadt Wolfsburg, dass Solidaritätspartnerschaften mit Schowkwa und Nischyn eingegangen werden. Im November folgte am Rande der deutsch-ukrainischen kommunalen Partnerschaftskonferenz 2023 in Leipzig die Unterzeichnung der Solidaritätspartnerschaften in einem symbolischen Akt. Seit dem Überfall Russlands im Februar 2022 ist Wolfsburgs Solidarität und Hilfsbereitschaft gegenüber der Ukraine groß.

Foto: oh/Stadt Wolfsburg